History

Die Anfänge:

NORMAL~1Die Anfänge liegen in den 90er Jahren. Nachdem der Verein den offiziellen Beinamen „Tigers“ bekommen hat, wurde ein Kostüm angeschafft und beim Einlauf drehte das „Tigersmaskottchen“, wie es bis zur Saison 2004/05 genannt wurde seine Runden auf dem Eis.

Saison 2004/2005:

Im Oktober 2004 startete die Tiger-News eine Umfrage um einen Namen für den Tiger zu finden. Diese Umfrage zog sich damals sehr lange hin und in der Tiger-News vom 20.03.2005 stand als Endergebnis mit „sagenhaften“ sechs Stimmen der Name „Frosty“ fest.

Aber momentmal! Frosty? Nach einem Tag Bedenkzeit und auch um nicht Ärger mit einem bekannten Unternehmen für Frühstücks-Flakes zu bekommen, entschied man sich für den mit fünf Stimmen zweitplazierten Namen „Tigo“, kurz für Tigers Go. Somit gilt der 21.03.2005 als Geburtstag von Tigo.

normal_49Mit der Nr. 1 auf dem Rücken war er das erste Maskottchen eines Zweitligavereins, das im gesamten Spielverlauf im Stadion unterwegs war. So ergaben sich Tigo-Aktionen, die vor allem zu den Derbys gegen Regensburg oder Landshut äußerst beliebt waren, wie zum Beispiel den Regensburger Eisbären über das Eis zu ziehen, gleich dort vor Ort zu operieren  oder den Landshuter Kannibalen im Eintopf zu kochen. Das waren nur einige von vielen legendären Streichen der frechen Raubkatze. Doch trotz aller Bemühungen unseres „Tigos“ wurden seine Schützlinge in der Saison 2004/05 nur Vizemeister.

Saison 2005/2006:

2006_03_12_Regensburg_2Ein Jahr später durfte man in Straubing zum Saisonende jedoch ausgiebig feiern. Sponsor Hacker Pschorr spendete als Überraschung für die Fans zum ersten Viertelfinal-Heimspiel gegen Regensburg und quasi pünktlich zur bald bevorstehenden Meisterschaft einen neuen „Tigo“. Dieser war nun mit der Nr. 77 ausgestattet (der doppelten Glückszahl) und ähnelte dem Logo-Tiger um vielfaches mehr. Und auch wenn sich die Regensburger Fans nach vorheriger Absprache demonstrativ mit dem Rücken zur Eisfläche stellten um den Straubinger Glücksbringer zu ignorieren, durften sie am Ende gleich zwei „Tigos“ über das Eis flitzen sehen. Ob diese Auffrischung zur Meisterschaft der Tigers und dem späteren Aufstieg in die DEL beitrug, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen.

Ab Saison 2006/2007:

Doch mit der Ankunft in Deutschlands Eishockey-Oberhaus traten andere Maskottchen-Bestimmungen zu Tage, die vor allem familienfreundlich ausgerichtet sind. Somit mussten „Derby-Aktionen“ wie damals gegen Regensburg oder Landshut eingestellt werden. Ausnahme bildete dabei aber wohl der legendäre Fight gegen „Leon“ von den Frankfurt Lions, den Tigo klar nach Punkten gewonnen hat.

Im Gegensatz zur 2. Bundesliga verstehen sich in der DEL alle Vereinsmaskottchen untereinander mehr als blendend, auch mit „Leon“. So trifft man sich mindestens einmal im Jahr zum All-Star-Game auf dem Eis oder zu anderen Maskottchen-Veranstaltungen. Und während der laufenden Spielzeit lädt man sich gegenseitig ein. Bisherige Gäste am Pulverturm waren Pucki (Nürnberg), Kevin (Krefeld), Xaver (Ingolstadt), Leon (Frankfurt) und Düssi (Düsseldorf).
100_5076Tigo war, außer bei den All-Star-Games, bisher in Nürnberg, Krefeld, Wolfsburg, Mannheim, Düsseldorf und Berlin zu Gast.
Außerdem war er 2008 in Hamburg ein Drittel inoffiziell im Stadion unterwegs. Die Hamburger Fans waren begeistert, die Offiziellen der Hamburg Freezers nicht und Tigo wurde von Securitys aus dem Verkehr gezogen. Armes Hamburger Publikum mit unnahbarem Freezer.

Saison 2010/2011:

Guinness UrkundeTigo war einziger Weltrekordhalter der DEL. Nachdem es 2008 im Eifelpark und Juni 2010 in Schwenningen nicht zum Maskottchenweltrekord gereicht hat, wurde am 10.10.2010 mit 166 Maskottchen in Karlsruhe der Weltrekord endlich nach Deutschland geholt. Tigo war als einziges Eishockeymaskottchen (außer Urmel) mit dabei!!! Leider ist dieser Rekord mittlerweile von Japan wieder geschlagen worden.

 

Saison 2011/2012:

DSC_0417 (Kopie)Zu Beginn der Saison wurde Tigo ein Facelifting mit einem neuen Kostüm verpasst, da musste es ja endlich mit den Playoffs klappen:-) In den Playoffs wuchs Tigo dann sogar ein prächtiger Playoff-Bart.

 

Saison 2012/2013:

Maskottchen Treffen 2012 153Oktober 2012 war Tigo beim 2. Internationalen Maskottchentreffen in Karlsruhe dabei. Und wieder war Tigo (außer Urmel) das einzige Eishockeymaskottchen, aber Tigo hatte trotzdem viel Spaß mit vielen anderen Sportmaskottchen vom Fußball, Football, Handball und Basketball.

 

Februar 2013 war Tigo beim 1. Toon Walk in Nürnberg dabei.

379336_344982412281790_812694785_n

Saison 2013/2014:

Ernst (1)08.06.2013: Während der Hochwasserkatastrophe sammelt Tigo bei einer Spontanaktion in der Stadt 1410,03 € für die Hochwasseropfer.

 

 

 

Februar 2014: Tigo war auch beim 2. Toon Walk in Nürnberg dabei.

Saison 2014/2015:

IMG_4920Februar 2015: Tigo war auch beim 3. Toon Walk in Nürnberg dabei. Dabei wurde der Europarekord (bisher Karlsruhe mit 166) mit 205 Maskottchen nach Bayern geholt.

 

Saison 2015/2016:

Januar 2016: Auch beim 4. Toon Walk in Nürnberg war Tigo wieder dabei. IMG_7270

März 2016: Endlich wieder Playoffs in Straubing. Nach einem Sweep in der 1. Playoff-Runde gegen Ingolstadt, mussten wir uns im Viertelfinale leider den Dosen aus München geschlagen geben.                                                                                             5883_STR-TX_20160312_315x150